Radio LiveLive bleibt eigenständig

Radio LiveLive bleibt eigenständig

Entgegen einiger Medienberichte wonach Radio LiveLive übernommen werden würde oder Programmübernahmen plant, gab der Sender nun ein eindeutiges Statement ab.

Ob Gastronomie, Einzelhandel, Tourismus, Friseurhandwerk und, und, und. Die Corona Krise macht diesen und weiteren Branchen schwer zu schaffen. Und damit auch der Radiobranche, wo genau diese Unternehmen werben. Schmerzlich zu spüren bekam dies auch schon Antenne Deutschland, Betreiber des Bundesmux 2. Die geplanten Sender Profi-Radio und Joke FM lösten die Verträge für eine Aufschaltung im nationalen DAB+ Multiplex wegen Corona leider auf.

Jüngst machte Radio LiveLive Schlagzeilen, weil das Programm wegen fehlender Moderation und Konzentration auf Musik auf sich aufmerksam machte. Spekulation wonach ein anderer Anbieter das Programm übernimmt, erteilte Studio-Manager Torsten Schwiemann am Funkgezwitscher Telefon eine Absage. Weder, so Torsten Schwiemann, findet eine Übernahme statt oder ist geplant, noch gibt es Gespräche mit anderen Programmanbietern.

Die aktuellen Maßnahmen, so Schwiemann, sind einzig und alleine dem schwierigen Werbeumfeld geschuldet. Gerade Lokalanbieter, wie Radio LiveLive in Kiel mit Studios in Berlin, sind in besonderer Weise betroffen, haben diese doch in der Regel Werbepartner aus den o.g. Wirtschaftsbereichen.

Sobald die Corona-Krise überstanden ist und sich die Wirtschaft entspannt, plant das Management auch wieder das Programm auszubauen.

Das Funkgezwitscher wünscht den Machern und natürlich uns allen ein schnelles Ende der Pandemie.