Vor wenigen Wochen hat die Landesanstalt für Medien NRW diesen Schritt angekündigt. Nun geht es also tatsächlich los! Das DAB+ Ausschreibungsverfahren für bis zu 15 Audioangebote für ganz NRW hat begonnen!

Das Funkgezwitscher hat die Unterlagen einmal durchgelesen und fasst das Wichtigste zusammen:

  • Bewerbungsfrist bis 19. Januar 2021, 12 Uhr
  • Eine landesweite Verbreitung des DAB+ Sendegebietes wird angestrebt
  • Gesamtkapazität des Landesmux 864 CUs auf Kanal 9D für max. 15 Angebote
  • mögliche Bewerber: Veranstalter von Hörfunkprogrammen, Anbieter vergleichbarer Telemedien sowie Plattformanbieter
  • Sollten mehr Bewerbungen als Kapazitäten zur Verfügung stehen wird ein Verständigungsverfahren zwischen den Bewerbern angestrebt. Vergleichbares wurde auch im Ausschreibungsverfahren um den 2. Bundesmux durchgeführt. Daraus bildete sich das Konsortium aus der Absolut Digital GmbH und Co.KG, sowie dem Sendernetzbetreiber Media Broadcast.
  • Bei Fruchtlosigkeit des Verständigungsverfahrens trifft LFM Vorrangentscheidung nach Vielfaltsgesichtspunkten
  • Teilnehmer des ausgelaufenen DAB+ Testbetriebes werden berücksichtigt (in diesem Fall Domradio)
  • Eine finanzielle Förderung ist nicht vorgesehen
  • Die LFM weist darauf hin, dass sich eine Berücksichtigung positiv auf die auszuschreibende landesweite UKW-Senderkette auswirken könnte, da man von den Bewerbern ein Digitalkonzept erwarte.